Laden...

Digitale Jugendbeteiligung

Im Unterschied zu klassischen Formen läuft die Kommunikation bei digitaler Jugendbeteiligung teilweise oder auch zur Gänze über elektronische Medien. Das reicht von der Verwendung spezifischer Tools oder Social Media Kanäle bis hin zur Einbeziehung von digital erstelltem Material wie Bild-, Video- oder Audiodateien.

Auch bei digitaler Beteiligung gilt: Die Wahl der Mittel und Methoden müssen der Zielgruppe und dem Zweck entsprechen.

Meist kommt digitale Beteiligung nicht ohne Offline-Elemente aus. Zum Beispiel wenn es um den Dialog auf Augenhöhe und den Aufbau von vertrauensvollen Beziehungen geht.

Bei der Gestaltung von digitalen Beteiligungsangeboten gilt es jedenfalls, die Zielgruppe der jungen Menschen von Beginn an einzubeziehen. Ansonsten können gut gemeinte Ansätze schnell Gefahr laufen, nicht mehr am Puls der Zeit zu sein.

Literaturempfehlungen

Hilfe für die Praxis digitaler Jugendbeteiligung: jugend.beteiligen.jetzt (Wissen, Methoden, Projektbeispiele)

Dokumentation des Barcamps „e-Partizipation im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit“ (ARGE Partizipation, 2012)